Der Funke ist übergesprungen

Erste Projekte sind in Arbeit

Das kommunale Kooperationsmodell „ILE an Rott und Inn“ schafft positive Synergien. Zu Recht gute Laune hatten die Bürgermeister und Geschäftsleiter der Arbeitsgemeinschaft, als sie sich in großer Runde in Neukirchen am Inn trafen, um den Zwischenstand der bereits angelaufenen Projekte zu erfahren und die nächsten Schritte zu entscheiden. „Es geht voran“ lautete am Ende das Fazit. Die Aufgaben- und Themenvielfalt ist groß: von Klärschlammtrocknung über Radwege-Ausweisung, Homepage-Auftritt, Bauhofleiter-Treffen bis hin zum Pilotprojekt „Ferienbetreuung für Grundschulkinder in den Sommerferien“.

Das letzte Mal in dieser Zusammensetzung gesehen hatte man sich bei der Auftaktveranstaltung im April 2018. Damals waren bei einer sehr gut besuchten Veranstaltung in der Pockinger Stadthalle die gemeinsam geplanten Handlungsfelder, vereinbarten Ziele und für 2018/2019 geplanten Startprojekte vorgestellt worden. „Wir haben es geschafft zu vermitteln, um was es uns geht. Der Funke ist übergesprungen“, freut sich Josef Schifferer, Bürgermeister in Neuhaus am Inn. Dies bestätigten auch seine Kollegen und wussten aus ihren Gemeinden zu berichten, dass Gemeinderäte, die im April mit dabei gewesen waren, äußerst motiviert sind, gemeinsam im interkommunalen Verbund zu arbeiten.