Eine Nestschaukel für die Kinder in Tettenweis

In der neuen Nestschaukel bei der Grundschule in Tettenweis haben gleich vier Kinder auf einmal Platz. Kirchham ist begeistert vom Regionalbudget.

Tettenweis. Hei, das macht Spaß: In der neuen Nestschaukel am öffentlichen Spielplatz bei der Grundschule in Tettenweis haben gleich vier Kinder auf einmal Platz. Da braucht es dann nur noch jemanden, der das Ganze in Schwung bringt. Eine Gruppierung junger Mütter hatte sich die Nestschaukel gewünscht, wohl wissend, dass ihre Kleinen daran ihre Freude haben werden. Im Rathaus nahm man sich dieses Anliegens an, was durch einen Zuschuss aus dem ILE-Regionalbudget erleichtert wurde.

„Eine ganz, ganz tolle Geschichte“
Die Abwicklung des Regionalbudgets kostete die federführende Gemeinde Kirchham und die Jury, bestehend aus Kirchhams 1. Bürgermeister Anton Freudenstein, Franz Mühldorfer, Dr. Wilfried Hartleb, Egon Seil und Martin Berger, einiges an Zeit und Aufwand. Bei zwei Terminen hat das Entscheidungsgremium im Bürgerhaus Kirchham intensiv über die eingereichten Projektideen beraten. Während es bei anderen ILEs zur Antragstellung nur einen Stichtag im Frühling gab, war es bei der ILE an Rott & Inn möglich, über die ganze Förderperiode hinweg Anträge einzureichen. Um möglichst viele Antragsteller zuzulassen, wurden einige Anträge auch im Umlaufverfahren behandelt. So schaffte es die ILE, das Regionalbudget in Höhe von 100.000 Euro, welches vom Amt für Ländliche Entwicklung zur Verfügung gestellt wurde, komplett auszuschöpfen. „Am Anfang kamen nur zögerlich Anträge herein, aber als sich die Fördermöglichkeiten herumsprachen, wurde es lebendiger“, berichtet Franz Mühldorfer aus dem Kirchhamer Rathaus, „besonders gefreut hat uns, dass wir vielerorts die Jugendarbeit unterstützen konnten.

Vereine dankbar
Die Vereine wiederum waren sehr dankbar für die unbürokratische Hilfe, die sie durch das Regionalbudget erhalten haben.“ „Das Regionalbudget ist eine ganz, ganz tolle Geschichte“ – so das Fazit von Anton Freudenstein, 1. Bürgermeister von Kirchham. „Es konnten viele kleine Projekte realisiert werden, die ohne die Förderung nicht umgesetzt werden hätten können. Ich wünsche mir, dass es nächstes Jahr so weitergeht und freue mich auf viele spannende und kreative Projekt-Ideen.“ Da der ILE im Jahr 2021 wieder 100.000 Euro für Kleinprojekte zur Verfügung stehen, können ab Januar 2021 Ideen für neue Förderanfragen bei der ILE eingereicht werden.