ILE-Bürgermeister setzen starke Impulse

Vor der Kommunalwahl 2020 zurrten die ILE-Bürgermeister ihre gemeinsamen Ziele fest.

Tettenweis. Hoch motiviert haben sich die Bürgermeister der ILE an Rott & Inn auf ihrer 12. Beteiligtenversammlung mit ihren Projekten und neuen Ideen auseinandergesetzt. Themen waren unter anderem der angestrebte Vitalitäts-Check zur Innenentwicklung der Orte, das geplante 2. Dialogforum von Kommunen und Landwirtschaft und die Vision des regionalen Strommarkts.

Bürgermeister wollen die Ortskerne beleben
Beim Vitalitäts-Check handelt es sich um ein datenbankgestütztes Analyseinstrument, mit dem die bauliche, funktionale und soziale Ist-Situation in einzelnen Orten erfasst wird. Daraus ergeben sich Handlungsempfehlungen zur Belebung der Ortskerne. Die Planer Dr. Wolfgang Fruhmann (Parsberg) und Gunter Schramm (Planwerk Nürnberg) stellten die Eingabemaske kurz vor, beantworteten Fragen zur Technik und präsentierten einen vorläufigen Zeitplan.

Regionaler Strommarkt: Die ersten Interessenten sind da
Der ILE ist es ein großes Anliegen, einen regionalen Strommarkt aufzubauen. Ziel ist es, einen hohen Grad an Energieautarkie zu erreichen und dafür in einem ersten Schritt eine regionale Online-Strombörse zu schaffen. Auf dieser Plattform könnten Verbraucher und Erzeuger Erneuerbarer Energien unmittelbar miteinander in Kontakt treten. Um die Bürger der Region über die regionalen Energieflüsse (Erzeugung und Verbrauch) in Kenntnis zu setzen und planen alle zehn ILE-Bürgermeister, beim Bayernwerk einen Energie-Monitor für die ILE anzuschaffen. Der Vertrag dazu soll im Februar unterzeichnet werden. Damit Erzeuger Erneuerbarer Energie aus der Region sich austauschen und ggf. gemeinsame Handlungsoptionen abstimmen können, ist vorgesehen, eine Interessengemeinschaft zu gründen. Für die Rechtsform wird eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gewählt. Einige Private PV-Anlagen-Betreiber aus der Region haben schon Interesse bekundet, weitere Interessierte können sich melden beim Geschäftsleiter ihrer Kommune. „Wir als Kommunen möchten möglichst viel erneuerbare Energien aus der Region nutzen“, betonten die Bürgermeister. Die Kommunen sind Nachfrager und teils über ihre PV-Anlagen auf kommunalen Gebäuden auch Energie-Erzeuger.

Kooperation mit den Landwirten geht weiter
Mit ins Boot holen wollen die Bürgermeister unter anderem die Landwirte, von denen viele auch Energiewirte sind. Beim 2. Dialogforum von Kommunen und Landwirtschaft (Obleute) am 13. Februar will die ILE ausführlich darüber informieren.