Natur erleben mit dem „Wanderfalter“

Verein NaturLeben e.V. bietet Programme für Kinder an – ILE an Rott & Inn fördert Ausstattung

Rotthalmünster. Ein Projekt der Natur- und Wildnispädagogik unterstützt die ILE an Rott & Inn mit dem 2014 gegründeten Verein NaturLeben e.V, der seinen Sitz in Rotthalmünster hat. Hier gibt es seit Oktober 2020 eine neue Vorstandschaft, welche aktuell in den Startlöchern für die Aktivitäten 2021 steht. Die Vorstandsmitglieder Bianca Zauner, Thomas Kurpiers, Diana Thiele, Werner Mikschl und Heike Arndt, allesamt durch ihre professionelle Ausbildung prädestiniert, wollen Kindern (vorerst im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren) eine Möglichkeit bieten, die heimische Natur im Jahreskreislauf intensiv zu erleben, und zwar möglichst unabhängig davon, wie finanzstark deren Familien sind.
 „Bezüglich Einhaltung der Hygienevorschriften sind wir in engem Kontakt mit dem Kreisjugendring und erhoffen, dass wir bald loslegen dürfen. Unsere Veranstaltungen finden draußen statt, deshalb sind wir zuversichtlich. Und wir sehen großen Bedarf: Vor allem und gerade in diesen schweren Zeiten brauchen Kinder das zwanglose Draußen-Sein und die Gemeinschaft“, sagt Bianca Zauner.

 Um das gesamte ILE-Gebiet abzudecken und für ihre Wochenend-veranstaltungen verschiedene Standorte ansteuern zu können, haben sie und ihre Kollegen bei der ILE an Rott & Inn die Förderung einer mobilen Ausstattung beantragt und bewilligt bekommen – darunter die Anschaffung einer Jurte, eines Anhängers und weiterer Materialien für die Wildnis- und Naturpädagogik. Aktuell liegen aufgrund persönlicher Kontakte die Gemeinden Kirchham, Bad Füssing, Malching, Rotthalmünster und Kößlarn im Fokus, dazu Neuburg und Neuhaus am Inn. „Die Natur hat immer wieder neue Geschichten zu erzählen. Ich freue mich schon auf´s gemeinsame Lauschen und inspirieren lassen“, sagt Vorstandsmitglied Heike Arndt. Auf dem Foto: Thomas Kurpiers, Diana Thiele, Heike Arndt, Werner Mikschl, vorne Bianca Zauner.

Erdverkrustet und nach Feuer riechend…
Das Anliegen der Vereins NaturLeben e.V. ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zu tiefer Naturverbindung zu begleiten und zu unterstützen. „Mit Hilfe von Lern- und Lehrtechniken aus der Natur- und Wildnispädagogik ist es möglich, eine ,unsichtbare‘ Schule zu kreieren“, erklärt Vorstandsmitglied Diana Thiele. Dies eröffne die Möglichkeit, zu jeder Saison die Natur in der Region zu entdecken, zu erspüren und sich als ein Teil einer authentischen Gemeinschaft zu erleben. „Es ist unser Wunsch, Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei zu begleiten, in eine hoffnungsvolle Zukunft zu gehen. Dafür braucht es starke Verbindungen. Zu einem selbst, zu anderen Menschen und zur Natur. Es sind diese Verbindungen, die uns Halt geben. Auch dann, wenn es mal stürmisch wird im Leben“, sagt Diana Thiele.

In den geplanten monatlichen Veranstaltungen, trainieren die Mädchen und Buben durch Achtsamkeits- und Wahrnehmungsspiele ihre Sinne. Dazu üben sie alte, vergessene Fertigkeiten wie Feuer machen mit Naturmaterial und die Kunst des Spurenlesens. Das Angebot richtet sich vorerst an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren und soll später auf jüngere und ältere Kinder ausgeweitet werden. Kernstück der „Wanderfaltergruppen“ sind regelmäßige Treffen über das ganze Jahr (z.B. wöchentlich oder monatlich). Dazu kommen Camps, bei denen die Kinder mehrere Tage am Stück draußen verbringen können. Diana Thiele: „Erdverkrustet und nach Feuer riechend sollen sie daheim von ihren Erlebnissen erzählen.“ Weiter Infos unter www.naturleben-ev.de.