Da schmeckt's! Neuhauser Genussführer ist fertig!

ILE- Büchlein über Wirtshäuser und Selbstvermarkter in Neuhaus a. Inn und Neuburg a. Inn liegt kostenlos auf

Neuhaus a. Inn/ Neuburg a. Inn. Warum in die Ferne schweifen, wenn es gleich vor der Haustür so viele gute Wirtshäuser, Kneipen und Cafés gibt? Das dachte sich Anfang des Jahres Stephan Dorn, Bürgermeister von Neuhaus a. Inn. Um die Bürger und Urlauber auf die Gastronomen und Selbstvermarkter von Neuhaus und der Nachbargemeinde Neuburg aufmerksam zu machen, hat Dorn bei der freien Journalistin Simone Kuhnt aus Passau ein kleines Büchlein in Auftrag gegeben. Jetzt ist es fertig und liegt druckfrisch in den beiden Rathäusern auf, im roten Bücherschrank von Neuhaus – und bei den 20 darin vorstellten Wirtshäuern, Cafés und Hofläden.

Bei der Dorfbäckerei Donaubauer in Vornbach etwa hat Simone Kuhnt  bei den Männern in der Backstube recherchiert. Den beiden Chefinnen im Laden statteten Bürgermeister Stephan Dorn (2.v.r), Neuburgs Bürgermeister Wolfgang Lindmeier (links) und Autorin Simone Kuhnt (Mitte) frühmorgens einen Besuch ab. Nicht nur hier, bei Elisabeth Donaubauer (2.v.l.) und ihrer Tochter Verena Kölbl (r.), gehen die Büchlein weg wie warme Semmeln. Auch Apfelbäuerin Gabriele Hameldinger aus Neuhaus kann über mangelnde Nachfrage nicht klagen, wie sie berichtet.

Wer das Buch liest, erfährt nicht nur, welche ihrer Äpfel sich für Allergiker am besten eignen oder wo in Neuhaus der „beste Platz ever“ ist, sondern auch, wie Kartoffelknödel am besten gelingen, wo es den schönsten Frühschoppen gibt und wer den größten Puszta-Spieß macht. Wo geht man mit dem Biergarten auf Reisen? Und wo gibt es neben Pizza auf der Speisekarte auch gleich noch ein saures Lüngerl? Das Büchlein gibt Auskunft!
Auf der Titelseite ist der kleine Ferdinand Schiestl vom Hofladen Schiestl in Dommelstadl zu sehen, wie er genüsslich in eine Tomate beißt. Im Inneren des Büchleins dürfen natürlich der wieder eröffnete Bauer-Wirt in Mittich, die außergewöhnliche Schafschänke in Höchfelden, das Naturkammerl in Neukirchen, der urige Dommelwirt und der Dönermann von Dommelstadl nicht fehlen. Auch die Hoftaferne von Schloss Neuburg kommt darin vor. Wirt und Genießer-Koch Klaus Eglseder hat dafür gerne aus dem Nähkästchen geplaudert.

Jedem Ort hat die Autorin eine Doppelseite gewidmet, links ein ansprechendes Foto, rechts ein kurzweiliger, persönlicher Text. Das Büchlein, das kostenlos aufliegt, wurde von der Gemeinde Neuhaus mit Hilfe des Regionalbudgets der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) an Rott & Inn finanziert. Weitere Unterstützung kam von den Kultursponsoren im Landkreis Passau. Das Konzept, die Texte und Fotos stammen von Simone Kuhnt. Für das klare und positive Layout sorgte die Agentur LBRmedia in Eging am See. Gedruckt wurde das Büchlein von der Druckerei Töpfl in Tiefenbach. „Dieses Team hat sich bereits im vergangenen Jahr bestens bewährt“, sagt Simone Kuhnt. 2020 schrieb sie das Büchlein „Schöne Fleckerl und b´sondere Leut` in Neuburg und Neukirchen am Inn“. Es wurde damals ebenfalls von der ILE gefördert und heuer von den beiden Gemeinden als 2. Auflage herausgebracht.