Die ILE im Herbst

Digitalisierung, Räteversammlung, Vitalität - ILE arbeitet weiter mit neuem Schwung

 

Die Sommerpause ist vorbei, die Bürger haben gewählt, nun widmen sich die ILE-Bürgermeister wieder verstärkt ihrer interkommunalen Zusammenarbeit an Rott & Inn.

Im Oktober stehen gleich drei Treffen im Kalender:

Am Mittwoch, den 13. Oktober 2021, treffen sich Bürgermeister und ITler der 11
ILE-Kommunen, um über die nächsten Schritte zur Umsetzung der
Digitalisierungsstrategie zu beraten.  Zum einen steht die Präsentation von digitalen Anschlagtafeln seitens verschiedener Anbieter sowie die Entscheidung über deren gemeinsame
Anschaffung auf dem Programm. Zum anderen soll diskutiert werden, mit welchen Maßnahmen  und ILE-Projekten man die Digitalisierung der Kommunen abgestimmt voranbringt.

Am Donnerstag, den 21. Oktober, 19 bis ca. 21.30 Uhr, sind alle Stadt- und Gemeinderäte zur interkommunalen Räteversammlung in den Kurgästesaal Bad Griesbach eingeladen. Das erwartet sie:

Begrüßung: Bürgermeister Andreas Jakob, Ruhstorf an der Rott, 1. Vorsitzender der ILE
Einstieg: Ein paar „Schatzkästchen-Impressionen“ aus der ILE an Rott & Inn
Rückblick:
Was hat die ILE an Rott & Inn in in den letzten 2,5 Jahren seit der Erstellung des Entwicklungskonzepts (ILEK) vorangebracht?  Dr. Ursula Diepolder, ILE-Managerin
Ausblick:  Was hat sich die ILE für 2021/2022 vorgenommen? 1. ILE-Vorsitzender Andreas Jakob


Impulse zum Themenkomplex „Zukunftsfähige Region“
Impuls 1:
„Bausteine auf dem Weg zu 85prozentigen Energie-Selbstversorgung“: Kommunale Energie-Ausschreibungen, ILE-Energie-Monitor, eine eigene Regionale Strombörse etc. 
Impuls 2: „Klimalandwirte – Klimapaten: ein Klima-positiver Beitrag der hiesigen Landwirte und deren Klimapaten, um CO2 zu binden“
Impuls 3: „Digitalisierung in Städte und Dörfern der ILE vorantreiben“
Impuls 4: „Vermarktungs-Projekte der ILE-Region als vielfältige Freizeit-Region“

Und zum Schluss: Fragen und Anregungen. Im Anschluss ist ein lockerer Austausch geplant.

Anmeldung oder Abmeldung per E-Mail bis spätestens 10.Oktober 2021 in der Heimatgemeinde bzw. bei Dr. Ursula Diepolder

unter u.diepolder@t-online.de

 

Am 28. Oktober 2021 geht es weiter mit dem Vitalitätscheck. Die Auftragnehmer Dr. Wolfgang Fruhmann und Georg Schramm von der Firma Planwerk präsentieren den Bürgermeistern, Geschäfts- und Bauamtsleitern die Ergebnisse. An diesem Projekt beteiligten sich alle 11 Kommunen. Besonders auf die flächenbezogenen Aussagen hinsichtlich Ortsentwicklung, Leerstandsentwicklung etc. und die Handlungsempfehlungen sind alle sehr gespannt.