Jetzt Kleinprojekte entwickeln!

2022 gibt es wieder ein Regionalbudget in Höhe von 100.000 Euro - die erste Antragsfrist endet am 11. Februar

Pocking. Ein Dorfgarten für Aigen a. Inn, Werkzeug für die Selbstwerkstatt in Ruhstorf a.d. Rott, eine Jurte für den NaturLeben e.V. in Rotthalmünster und ein Büchlein über Wirte und Selbstvermarkter in Neuhaus und Neuburg a. Inn – das sind nur vier von insgesamt 13 Kleinprojekten, welche die ILE an Rott & Inn aus ihrem Regionalbudget 2021 gefördert hat. Auch 2022 lobt das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern das bürgernahe und unbürokratische Erfolgsprogramm wieder aus. Das teilte Kirchhams Bürgermeister Anton Freudenstein auf der 19. Beteiligtenversammlung der ILE an Rott & Inn in der Stadthalle Pocking mit. Aktuell beantragt Kirchham als federführende Gemeinde beim ALE die Förderung in Höhe von erneut 100.000 Euro. Anton Freudenstein, 1. ILE-Vorsitzender Andreas Jakob, 1. Bürgermeister von Pocking, und ihre Kollegen aus Rotthalmünster, Malching, Tettenweis, Bad Füssing, Bad Griesbach, Ruhstorf a.d. Rott, Neuburg a. Inn und Neuhaus a. Inn gehen fest davon aus, dass das Budget bewilligt wird. Deshalb rufen sie ihre Bürger und Vereine schon jetzt dazu auf, Projektvorschläge bei ILE-Managerin Dr. Ursula Diepolder einzureichen.

Und so geht`s:

Kleinprojekte im Sinne des Regionalbudgets sind Vorhaben, deren förderfähige Gesamtausgaben 20.000 Euro netto nicht übersteigen. „Die Kleinprojekte sollen zum Ziel haben, ganz allgemein die Lebensqualität im ländlichen Raum weiter zu verbessern“, erklärt Anton Freudenstein, 1. Bürgermeister der federführenden Gemeine Kirchham. Förderfähig sind etwa Kleinprojekte zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, zur Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene, zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung, zur Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen und zur Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung.

Wichtig ist, dass die Kleinprojekte bis September 2022 umgesetzt werden und ihre Abrechnung bis spätestens 1. Oktober 2022 vorgelegt wird. Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen und Personengesellschaften. Eine Jury wird über die Auswahl der eingereichten Kleinprojekte beraten. Das bereits eingespielte fünfköpfige Team der ILE bleibt erhalten:  Bürgermeister Anton Freudenstein, Kreisheimatpfleger Dr. Wilfried Hartleb aus Neuburg am Inn, Martin Berger, Architekt aus Rotthalmünster, Franz Mühldorfer, 2. Vorsitzender der Gesellschaft für Kulturgeschichte e. V., Kirchham/Passau, und Egon Seil, engagierter Bürger und Leerstandmanager von Ruhstorf a.d. Rott.

Die Jury wird die Projektanträge prüfen und anhand etablierter Auswahlkriterien bewerten. Es gibt drei Termine zur Einreichung von Förderanfragen: 11. Februar 2022; 11. März 2022 und 6. Mai 2022. Die Zuwendung wird als Zuschuss gewährt und Ende 2022 ausbezahlt. Die tatsächlich entstandenen Nettoausgaben werden mit bis zu 80 Prozent bezuschusst, maximal jedoch mit 10.000 Euro. Kleinprojekte mit einem Zuwendungsbedarf unter 500 Euro werden nicht gefördert. Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht.

Hier finden Sie die notwendigen Unterlagen:

Offizieller Aufruf
Formblatt Projektantrag der ILE an Rott & Inn
Hintergrund
Richtlinien

Das Antragsformular und das Merkblatt sind auch zu finden im Förderwegweiser des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) unter www.stmelf.bayern.de/foerderwegweiser (Link: Ländliche Entwicklung à Regionalbudget).

Anfragen sind an zu richten an die verantwortliche Stelle des ILE-Zusammenschlusses Gemeinde Kirchham, Franz Mühldorfer, Leiter der Tourismusverwaltung, Kirchplatz 3, 94148 Kirchham, Mail: muehldorferkirchham.de. Als Ansprechpartnerin bei der Antragsformulierung steht ILE-Umsetzungsbegleiterin Dr. Ursula Diepolder zur Verfügung, Tel. 08558-920606. Ihr sind die Anträge vorab als Entwurf zu senden an: infobuero-diepolder.de