Sicherung der Lebensgrundlagen

Bereich Lebensgrundlagen

Vision
Lebensraum-Ressourcen in der ILE-Kleinregion sind nachhaltig und langfristig gesichert, um zukünftigen Generationen einen lebens- und liebenswerten Wohn- und Lebensraum bieten zu können.

Teilziele Lebensraum-Ressourcen
Wir sichern den Boden in öffentlicher Hand und seiner Qualität vor Verlust, übermäßigen Verbrauch, stofflicher Belastung und chemischer Veränderung in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten. Dauerhaft soll eine exzellente Trinkwasserqualität mit einem Grenzwert von maximal 25 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser erreicht und gesichert werden.

Hauptziel Lebensraumsicherung
Bestehende Streuobst- und Blühwiesen sowie Auwälder und -wiesen werden als hochwertige Lebensräume für Flora und Fauna, als Bienenweiden und attraktive Landschaftsstrukturelemente nachhaltig geschützt.

Teilziele Lebensraumsicherung
Wir erhalten und beleben nicht nur bestehende Obstbaumkulturen wieder, sondern sichern dauerhaft drei Prozent der Acker- und Grünlandflächen als neue Blühwiesen. Auwiesen und -wälder werden zudem wieder zeitweise für Überflutungen bei Starkregenereignissen genutzt.

Bereich Landbewirtschaftung & Flächenmanagement

Vision Flächenmanagement
Die zehn ILE-Kommunen arbeiten eng beim Flächenmanagement zusammen, um dem allgemeinen Trend des Flächenverbrauchs entgegenzuwirken.

Hauptziel Landwirtschaftliche Betriebe
Im Jahr 2018 bestehende landwirtschaftliche Betriebe mit deren Familienstrukturen werden bis 2030 zu 50 Prozent dauernd als HE, ZE, NE erhalten und somit eine vielfältige Agrarstruktur gesichert.

Vision Regionale Wertschöpfung
Die regionale Wertschöpfung wird gesteigert aus (1.) hochwertiger landwirtschaftlicher Produktion, (2.) der Verarbeitung, Veredelung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte, (3.) den regionalen Abfallstoffen (Klärschlamm) und (4.) der regionalen Energiegewinnung.

Hauptziel Regionale Wertschöpfung
Bis 2022 haben wir die Weichen so gestellt, dass Landwirte und Verbraucher positiv zusammenarbeiten. Aus „Geiz ist geil“ wird bei uns „Schnee von gestern“, indem Menschen hochwertige regional produzierte Lebensmittel kaufen wollen.

Teilziele Regionale Wertschöpfung
Wir als ILE unterstützen und initiieren Aktionen in Zusammenarbeit mit Landwirten, um die Nachfrage der Bevölkerung nach regional produzierten hochwertigen landwirtschaftlichen Produkten zu angemessenen Preisen zu steigern. Darüber hinaus schaffen wir bis 2022 die Grundlage für ein gemeinsames Flächenmanagement und erschließen mindestens ein interkommunales Gewerbegebiet, um Innovation gewerblicher Wirtschaft herbeizuführen, den Struktureffekt der A94 zu nutzen und unsere Verhandlungsposition gegenüber Investoren als Kommunen zu stärken. Mit einher geht ein interkommunaler Lagerplatz für belastetes Baumaterial und die Schaffung der Möglichkeit, nicht mehr bewirtschaftete Hofstellen im Außenbereich anderweitig nutzen zu können.

Bereich "Schutz vor Hochwasser und den Folgen von Starkregenereignissen"

Vision
Bis 2022 sorgen wir für einen Hochwasserschutz-Standard, der die Infrastruktur und das Eigentum der Bürger und Kommunen vor dem Ablauf großer Wassermengen bei Starkregenereignissen schützt.

Hauptziel
Bis 2022 haben Landwirte der ILE-Region ihre Bewirtschaftungsstrukturen der Felder so modifiziert, dass ein Beitrag zur Minderung des Wasserabflusses nach Starkregenereignissen geleistet und der Schutz vor Bodenerosion deutlich erhöht wird.

Teilziele
Wir einigen uns bis 2019 auf Verfahrensschritte für Gewässer dritter Ordnung, um naturnahe Retentionsflächen zu schaffen. Bis 2020 bringen wir ein gemeinsames Öko-Konto-Management auf den Weg und beginnen, naturnahe Retentionsflächen im Bereich Kößlarner Bach bis Rotthalmünster sowie an der Rott zu kaufen und starten bis 2022 mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen zur Wasserrückhaltung an „neuralgischen Gewässern“ mit überörtlicher Vernetzung der Rückhaltebecken.
 

Projekte

Gesprächsforum der ILE-Kommunen und Landwirtschaft

Zur „Sicherung der Lebensgrundlagen“ ist es entscheidend, dem Berufsstand der Landwirte die verdiente Wertschätzung zu geben und dazu beizutragen, dass die Bevölkerung einen deutlich realistischen Einblick in die Arbeit der Landwirte bekommt. Landwirte sind weitaus mehr als Lebensmittel-Produzenten! Sie sind Landbewirtschafter, Landschaftspfleger, Energie-Lieferanten, Gastgeber, Impulsgeber und „Kitt“ für soziales Leben in den Dörfern.

Der ILE ist daran gelegen, zwischen Kommunen und Landwirten ein funktionierendes Netzwerk aufzubauen, das es ermöglicht, Kontakte zu pflegen, sich mit Fachstellen und Verbänden auszutauschen und regionale, individuelle Wege zum Erhalt einer kleinteiligen, vielfältig ausgerichteten Landwirtschaft und Landbewirt-schaftung zu entwickeln, um der Tendenz der Hofaufgaben vehement entgegenzuwirken.

Leitung
Bürgermeister Josef Schifferer (Neuhaus a.Inn)
 

Interkommunales Gewerbegebiet

Die Kommunen Bad Füssing, Malching, Neuhaus a.Inn, Ruhstorf a.d.Rott, Tettenweis und Pocking haben  das Potential, sich als Standorte für Interkommunale Gewerbegebiete zu etablieren. Für die ILE-Gemeinschaft wäre es der optimale Gesamtnutzen, günstige Standorte mit möglichen Entwicklungs- und Erschließungs- kapazitäten zu harmonisieren – und das ist unser Ziel.,