Aktuelles

ILE fördet Rentner-Rikscha

Radeln ohne Alter Pocking: Ehrenamtliche machen Ausflüge mit Senioren - Elektro-Gefährt wird mit Geldern aus dem Regionalbudget bezuschusst

Pocking/Kirchham. „Radeln ohne Alter Pocking“ – so nennt sich ein neuer Verein, dessen Idee bald in Pocking Schule machen soll. Mit einer Finanzspritze aus dem Regionalbudget der ILE an Rott & Inn schaffen die Mitglieder um Initiator Franz Sebele eine umweltfreundliche Elektro-Rikscha an. Damit wollen sie älteren Menschen die Möglichkeit eröffnen, an die frische Luft zu kommen und eine Spazierfahrt durch Pocking und in die nähere Umgebung zu unternehmen. Als Chauffeure, man nennt sie hier „Piloten“, wie Franz Sebele erklärt, werden ausschließlich ehrenamtliche Rikscha-Radler im Einsatz sein. Sie bekommen vorab eine Schulung.

 „Dieses Projekt hat das Potential zu einem Modellprojekt für ehrenamtliches Engagement für Senioren“, urteilte die fünfköpfige Jury der ILE, die über das Regionalbudget entscheidet.  Die Konfinanzierung des Projekts übernimmt die Stadt Pocking. Der Hauptausschuss der Stadt hat am 13. April weiterhin beschlossen, die Anschaffung einer zweiten Rikscha zu 50 Prozent zu fördern.

„Schön, dass mit der ILE-Förderung und mit dem Zuschuss der Stadt Pocking der Grundstein für unseren neuen Verein gelegt werden kann. Wir freuen uns, mit unseren zukünftigen Passagieren auf schöne Ausflüge“, sagt Franz Sebele. Er und seine Mitstreiter sind vernetzt mit Gerlinde Kaupa, der Seniorenbeauftragten der Stadt Pocking sowie mit Seniorenheimen.
Die ILE-Jury hatte in ihrer zweiten, für heuer letzten Sitzung Ende März sieben Projektvorschläge auf dem Tisch. Vieren erteilte sie den Zuschlag, ein Antrag wurde jedoch zurückgezogen. Nun ist das Regionalbudget zu 99 Prozent ausgeschöpft, Neuanträge sind voraussichtlich erst im Frühjahr 2022 wieder möglich. Weitere Informationen zu Radeln ohne Alter gibt’s im Internet:  www.radelnohnealter.de sowie bei Franz Sebele: franz.sebeleradelnohnealter.de.

Foto: Franz Sebele, Margot Freudenstein und Hermann Dollinger von der Vorstandschaft des neuen Vereins „Radeln ohne Alter Pocking“.

Imagefilm

Integrierte Ländliche Entwicklung an Rott & Inn

Im Dezember 2016 haben sich zehn Kommunen aus dem südlichen Landkreis Passau (Bad Füssing, Kirchham, Kößlarn, Malching, Pocking, Neuburg am Inn, Neuhaus am Inn, Rotthalmünster, Ruhstorf a.d. Rott und Tettenweis) zur Kooperation "Integrierte Ländliche Entwicklung ILE an Rott & Inn zusammengeschlossen." Geografisch verbunden sind sie durch die namensgebenden Flüsse Rott und Inn, beraten und gefördert werden sie vom Amt für Ländliche Entwicklung in Landau a.d. Isar.Gemeinsam treiben sie die Entwicklung in ihrer Region nachhaltig und zukunftsweisend voran. Grundlage ihres abgestimmten Handelns ist das "Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept" (ILEK), das Dr. Ursula Diepolder & Dieter Spörl im Jahr 2017 erstellt haben. Den Vorsitz der ILE hat seit Mai 2020 1. Bürgermeister Andreas Jakob aus Ruhstorf a.d. Rott, 2. Vorsitzender ist 1. Bürgermeister Willi Lindner aus Kößlarn. Im Dezember 2020 nahm die ILE die Stadt Bad Griesbach als elftes Mitglied auf. Die elf Bürgermeister und ihre Geschäftsführer treffen sich regelmäßig zu Beteiligtenversammlungen. Das Management hat die Regionalemanagerin Dr. Ursula Diepolder aus Hohenau (Schönbrunn am Lusen) übernommen. Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Handlungsfelder.