Über die ILE an Rott & Inn

Wir sind die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) an Rott & Inn. Das sind die elf Kommunen Bad Füssing, Kirchham, Kößlarn, Malching, Neuburg a.Inn, Neuhaus a.Inn, Pocking, Rotthalmünster, Ruhstorf a.d. Rott, Tettenweis und Bad Griesbach, gelegen im Rottal und am Unteren Inn, im südlichen Landkreis Passau. Rott und Inn sind die Flüsse, die uns verbinden.

Wir haben uns im Dezember 2016  partnerschaftlich zu einer Kooperation zusammengeschlossen. Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker!“ erschließen wir Einsparmöglichkeiten, nutzen Synergien, planen und realisieren interkommunale Projekte. Seit August 2018 unterstützt uns Dr. Ursula Diepolder vom Büro für Regionalentwicklung aus Hohenau als externe Projektmanagerin – von der Entscheidungsbegleitung bis zum Stellen von Förderanträgen. Seit Dezember 2020 zählt als elfte Gemeinde Bad Griesbach zur ILE an Rott & Inn. Auf Klausurtagungen und vierteljährlichen Beteiligtenversammlungen stimmen die elf Bürgermeister und ihre Geschäftsleiter  ihr Vorgehen ab. Erster Vorsitzender ist Andreas Jakob, 1. Bürgermeister von Ruhstorf a.d. Rott, 2. Vorsitzender ist Willi Lindner, 1. Bürgermeister von Kößlarn. 

Die Anforderungen, denen wir gerecht werden wollen, werden immer komplexer. Die Digitialisierung schreitet voran, der demografische Wandel macht sich bemerkbar, Migration und Klimawandel sind weitere Herausforderungen, denen wir uns stellen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, unsere Ortskerne attraktiv und lebendig zu halten und soviele Menschen wie möglich für erneuerbare Energien und einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu begeistern.Im Team können wir unsere Stärken profilieren, Schwächen ausgleichen und Projekte realisieren, die jeder für sich allein nicht stemmen könnte. Dabei steht uns das Amt für ländliche Entwicklung in Landau a. d. Isar finanziell und beratend zur Seite.

Um der Diversität unserer Aufgaben gerecht  zu werden, haben wir diese in sechs Handlungsfelder eingeordnet, die jeweils von den Bürgermeistern zweiter federführender Gemeinden "beackert" werden.